Meine Wände in meiner neuen Wohnung waren bis vor kurzem noch völlig kahl. Für mich war jedoch von vornherein klar, dass die Wände weiß bleiben sollen, Bilder mussten jedoch auf alle Fälle her. Und nachdem ich nicht gerne Unmengen an Löcher in die Wände meiner Mietwohnung bohre, war ein Regal mit austauschbaren Bildern genau das, was ich mir für meine noch leere Wohnzimmerwand vorgestellt hatte. Pinterest und andere Social Media Plattformen sprühen ja förmlich vor Ideen für austauschbare Bilder auf Wandbords. Auch ich habe sie nun schon im Netz über Wochen bewundert, bis dann endlich die Suche nach den passenden Bildern begann. 

So kam ich nach längerer Recherche auf die Website von Pixers. Die unendliche Anzahl und Vielfalt an Mustern und vor allem die umweltfreundlichen Materialien haben mich überzeugt. Die Farben beschränkte ich im Marketplace bei der Suche auf weiß, grau und schwarz, da ich bei meinem fertigen Bildbord wirklich sehr, sehr klar bleiben wollte und eher mit den ausgewählten Motiven den gewissen Ausdruck verleihen wollte. Daher entschied ich mich auch für den schmalen, schwarzen Holzrahmen, der etwas zurückhaltender wirkt und somit die Grafiken mehr wirken lässt. Warum ich mich nicht für unterschiedliche Farben und Ausführungen bei den Rahmen entschieden habe? Da sich in meiner Wohnung auch die gesamte Einrichtung wie ein roter Faden durchzieht, war auch die Wahl der Rahmen für das Wandbord sehr geradlinig, damit dies auch mit dem Möbeln harmoniert. Dies war der Grund, warum die Wahl auf dieses Rahmenmodell fiel.

Nachdem Pixers so unfassbar viele Muster auf ihrer Website anbietet, verbrachte ich Stunden dabei, um die passenden für mich auszuwählen. Aber nicht nur das Muster war ein wichtiger Aspekt für mich, auch die Anordnung der Bilder auf dem Bord stellte mich vor eine Herausforderung. Und so stand ich dann über Tage abends immer wieder mit dem Maßband vor meiner Wohnzimmerwand, um die perfekten Maße auszuwählen. 

Letztendlich entschied ich mich für 5 Motive in den Farben Schwarz, Weiß und Grau – diese dann in drei unterschiedlichen Größen. Wobei ich das Spruchmotiv mit den Maßen 40×60 cm als Leitfaden wählte und die anderen Motive in kleineren Abmessungen passend dazu auswählte. Und so wurde aus dem klassischen Wandboard ein echter Hingucker für mein Zuhause.

Nun, habt auch ihr Lust bekommen, eure Wände mit neuen Motiven zu gestalten? Dann schaut auf der Website von Pixers  – Wir leben um zu verändern vorbei. Dort werdet ihr garantiert fündig.

Das Thema Transparenz, z.B. Werbung richtig kennzeichnen, ist ein sehr wichtiger Punkt auf NEUMODISCH – the lifestyle blog for modern mums! HIER erfahrt ihr mehr >>>

Share: