Wie sich als Mutter der persönliche Kleidungsstil ändert | NEUMODISCH
21260
post-template-default,single,single-post,postid-21260,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.6,popup-menu-fade,header_top_hide_on_mobile,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Wie sich als Mutter der persönliche Kleidungsstil ändert

Man nimmt sich ja so einiges vor, wenn man Mutter wird, doch meistens kommt es anders als gedacht. Eins aber war für mich von Anfang an klar: Ich werde zwar meinen Kleidungsstil anpassen und alltagstauglicher wählen, aber deswegen nicht in groben Trekkingsandalen und gemusterten Fleecejacken durch die Gegend laufen.

 

Wieso sich viele Mütter auf einmal für den Einkauf oder Spaziergang anziehen, als müssten sie eine einwöchige Bergtour überstehen, ist mir ein Rätsel. Okay, die Kleidung sollte als Mutter praktisch sein, aber braucht es wirklich Bergschuhe, Schlabbershirt und obendrein noch eine Funktionsjacke? Schließlich klettere ich in meinem Mama-Alltag höchstens bis auf den Gipfel der Rutschbahn, nicht auf den Großglockner.

Manche Kompromisse muss man eingehen

 

Ich gebe zu, gewisse modische Kompromisse muss man eingehen. Ich, die vorher wirklich gerne High Heels getragen hat, laufe nun meist in Sneakers und im Sommer auch schon mal mit gemütlichen Riemchenschlappen durch die Gegend. Gut, das Pailettenkleid das ich früher an Partyabende getragen habe, wartet wohl vergebens auf seinen nächsten Auftritt, zumal ich Pailetten überhaupt nicht mehr trage und natürlich auch meine Partynächte doch um Einiges weniger geworden sind.

 

Generell hat sich bei mir seid ich Kinder habe, mein Kleidungsstil etwas verändert. Was wiederum nicht heißt, dass ich nun im Schlabberlook meinen Alltag bestreite. Obwohl, Schlabbererlook gibt es auch im Hause Neumodisch – das ist aber eine andere Geschichte und die könnt ihr bald auf meinem Blog nachlesen.

Als ich wieder in meine alten Kleidungsstücke passte, stand auch ich schon mal vor dem Spiegel und hatte das Gefühl, seriöser, ja irgendwie erwachsener aussehen zu müssen. Schließlich war ich jetzt Mutter. Doch diesen Gedanken habe ich gleich mal wieder über Bord geworfen, denn warum darf ich mich als Mutter nicht trotzdem modisch kleiden? Gottseidank hat hier meine Generation schon einen großen Wandel durchlebt und das in eine wirklich positive und vor allem stylische Richtung.

Mode sollte widerspiegeln, wer du bist, was du fühlst, und wo du hingehst.

Spüre ich jedoch trotzdem manchmal den Druck der Gesellschaft, die ein bestimmtes Bild von einer Mutter hat? Ja! Ich finde es machmal echt merkwürdig, das Menschen mir nicht glauben das ich schon zweifache Mutter bin und fragen: „Was? Du bist schon Mama? Du siehst aber nicht gerade wie eine typsche Mutter aus!“ Danke an jeden Einzelnen, der mir diese Frage schon mal gestellt hat. Nein, ich möchte auch nicht wie eine „typische Mutter“ aussehen. Was ist eigentlich dieses typische Mutter – Gesellschaftsbild? Wieso soll ich nun meinen Look komplett ändern? Am Besten täglich Trekkingsandalen und Funktionsjacke tragen? Sorry nicht mit mir! Das trage ich höchsten an den Wochenenden, wenn ich tatsächlich mit meinen Jungs Berge erklimme.

Oder liegt der Grund für die modische Verunsicherung letztlich doch bei einem selbst? Dass eine Frau sich durch die Mutterschaft verändert, ist unbestritten. Und da die Kleidung den Charakter und die Stimmung widerspiegelt, ist es eigentlich nur logisch, dass sich der eigene Stil nach der Geburt weiterentwickelt – und die alten Kleider zwar von der Grösse her wieder passen, vom Design her vielleicht jedoch nicht mehr. Heißt aber trotzdem noch lange nicht, dass nun ein Schlabberlook oder ein unauffälliges Outfit für den Alltag angemessener wäre.

Auch als Mutter lege ich Wert auf mein Äußeres. Praktisch und schick schließt sich nämlich nicht aus. Oder was bitte sehr ist an einem ausgeleierten T-Shirt zweckmässiger als an einem hübschen Baumwollshirt mit Rüschen oder Statementshirt, das man zur Jeansshort oder zum Rock im Sommer oder ebenso zur Jeans tragen kann? Eine Lederjacke darüber, Sneakers oder Schlappen dazu und fertig ist das spielplatztaugliche Outfit, mit dem man sich definitv auch im Café sehen lassen kann.

 

Übrigens könnt ihr dieses Outfit ab 8.5.2019 und weitere tolle Produkte zur Themenwelt „Genau mein Sommerstyle“ in allen Tchibo Filialen oder ganz bequem im Onlineshop von Tchibo nachshoppen.

Das Thema Transparenz, z.B. Werbung richtig kennzeichnen, ist ein sehr wichtiger Punkt auf NEUMODSICH – Der Blog für moderne Mütter!
Mehr du diesem Thema >>>

Keine Kommentare möglich

Das Kommentarformular wurde geschlossen. Drücke stattdessen gerne den GEFÄLLT MIR Button.